Menschrechtssymposium

Im Auftrag der Bewusstseinregion Mauthausen – Gusen – St. Georgen wurde unter der Leitung des Theaterpädagogen Wolfgang Rohm gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der NMS Mauthausen eine theatrale Installation zum Thema Menschenrechte einstudiert und am Symposium auf die Bühne gebracht. Schon zuvor wurde diese auch als Straßentheater in Langenstein, St. Georgen an der Gusen und in Mauthausen dem Publikum dargeboten. Die engagierten Schülerinnen und Schüler brachten in aller Kürze kurz und prägnant die Forderungen zur Einhaltung der Menschenrechte mit ihrer abschließenden Frage auf den Punkt: “In welchem Zustand übergebt ihr uns diese Welt?”

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/muehlviertel/Symposium-richtete-leidenschaftlichen-Appell-zur-Achtung-der-Menschenrechte;art69,2732369,C::cme204924,1859810

http://bewusstseinsregion.at/menschenrechtesymposium/

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/muehlviertel/Symposium-richtete-leidenschaftlichen-Appell-zur-Achtung-der-Menschenrechte;art69,2732369

https://www.google.at/search?q=menschenrechte+mauthausen&oq=men&aqs=chrome.0.69i59j69i57j0j69i60j69i61j35i39.696j0j8&sourceid=chrome&ie=UTF-8

Spielbetrieb goes Patras

Patras, Griechenland: Eine Gruppe junger Menschen aus Österreich, Griechenland, der Türkei, Serbien, Bulgarien, Italien und Litauen trafen sich im September 2017 zu einem Gedanken- und Wissensaustausch zum Thema Jugendarbeitslosigkeit in Selianietika in der Nähe der Stadt Patras. Der Kulturverein Spielbetrieb war der österreichische Partner dieses Erasmus+ Projekts.

Die Spannbreite der Inhalte reichte vom Schreiben eines Lebenslaufes über Marketing- und Selbstmarketingmethoden bis hin zu Gesprächen mit Unternehmern aus Patras und dem Chef der Handelskammer von Patras. Dabei wurde auch die unterschiedliche Bedeutsamkeit des Problems in verschiedenen europäischen Ländern deutlich. Während beispielsweise die baltischen Staaten kaum ein Problem mit Arbeitslosigkeit haben, erreicht die Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland einen Wert von rund 25%.

Die Hauptaktivitäten fanden in unterschiedlichen Kunstworkshops statt, wobei der Theaterworkshop vom österreichischen Theaterpädagogen des Kulturvereins Spielbetrieb, Wolfgang Rohm, angeleitet wurde. In einwöchiger ehrenamtlicher Tätigkeit wurde mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nicht nur zum Thema selbst unter der Anwendung theatralischer Methoden gearbeitet, sondern darüber hinaus auch eine Straßentheaterperformance zum Thema Jugendarbeitslosigkeit inszeniert.

DSC_9373

Youth-Arts-Summer-Academy

Youth is doing aesthetic research 

54 adolescents from Martinique, Belarus, Lithuania, Portugal, Italy, Turkey, Greece, Bulgaria and Austria arrived at this year’s Youth-Art-Summer-Academy in Klaffer which is located next to the mountain Hochficht in Upper Austria. Under the supervision of the Kinderfreunde Mühlviertel the topics solidarity and democracy were investigated within two weeks. Under the artistic direction of the internationally active theatre-pedagogue Wolfgang Rohm combined and the organizational management of Stefanie Pömmer – a team that has been tried and tested over many years – work has been carried out in different laboratories using aesthetic research. Performative arts, visual arts and sculptural arts were used as templates. This work was complemented by an exhibition which included a tour through the former concentration camp Mauthausen and a visit to Ottensheim for a monument named “stranded” which commemorates refugees. Memorial work is essential to prevent fascism from ever forming again in our enlightened society.

After 14 day of hard work all the collected conclusions, impressions and discoveries were expressed through a theatrical performance, shadow theatre ,a living sculpture and an art exhibition in front of a thrilled audience. New friendships were created, tears were shed during the farewell and all that is left is the marvellous thought that this youth is our future. There truly is hope.

DSC_7110

eu_flagge_erasmusplus_rgb Kinderfreunde-Muehlviertel-Logo_logo

Jugend-Kunst-Sommerakademie in Klaffer

Jugend forscht mit ästhetischen Mitteln

54 Jugendliche aus Martinique, Weißrussland, Litauen, Portugal, Italien, der Türkei, Griechenland, Bulgarien und Österreich fanden sich zur heurigen Jugend-Kunst-Sommerakademie im oberösterreichischen Klaffer am Hochficht ein. Unter der Ägide der Kinderfreunde Mühlviertel wurde zwei Wochen lang zu den Themen Solidarität und Demokratie geforscht. Unter der künstlerischen Leitung des international tätigen Theaterpädagogen Wolfgang Rohm und der organisatorischen Leitung von Stefanie Pömmer – ein jahrelang bewährtes Team – wurde in verschiedenen Laboratorien mit Mitteln der ästhetischen Forschung gearbeitet. Darstellende Kunst und bildnerische Kunst standen dazu Pate. Ergänzt wurde diese Arbeit durch eine Exkursion zur Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen und zum Denkmal für Flüchtlinge “stranded” in Ottensheim. Erinnerungsarbeit als Prävention, damit Faschismus in unserer aufgeklärten Gesellschaft keinen Platz mehr findet.

Nach 14 Tagen harter Arbeit wurden die Erkenntnisse und Forschungsergebnisse in Form einer theatralen Performance, eines Schattentheaters, einer lebenden Skulptur und einer Ausstellung dem begeisterten Publikum dargeboten. Neue Freundschaften wurden geschlossen, beim Abschied wurden Tränen vergossen und das wunderbare Gefühl macht sich breit: Diese Jugend ist unsere Zukunft – es besteht wahrlich Grund zur Hoffnung!

DSC_7110

 

eu_flagge_erasmusplus_rgb Kinderfreunde-Muehlviertel-Logo_logo

Gelungene Premiere

GELUNGENE PREMIERE!

“Doch einen Schmetterling habe ich hier nicht gesehn” – eine Szenencollage von Lilly Axster über das Leben und Leiden von Kindern und Jugendlichen im KZ und im Ghetto, geschrieben anhand authentischem Materials.

Die Ko-Produktion des Theaters asozial in Ottensheim und der Neuen Musik-Mittelschule Traun erlebte unter der Leitung des Theaterpädagogen Wolfgang Rohm in er Tribüne Linz am 14. Juni ihre begeisternde Premiere. Kraftvoll wurde dieser schwierige Stoff durch die Mädchen und Burschen im Alter zwischen 12 und 18 Jahren auf die Bühne gebracht. Beeindruckend ausdrucksstark eröffneten die jungen Darstellerinnen und Darsteller einen erschreckenden Einblick in das Leben von Kindern und Jugendlichen im KZ und im Ghetto der Nazizeit. Die einfache und äußerst sparsame Bühnengestaltung von Johanna Liska unterstrich dabei das Spiel in einfühlsamer Weise. Die Kostüme von Marlene Mickla fügten sich perfekt und unaufdringlich ins Gesamtbild.

Insgesamt: Ein großartiger Theaterabend in der Tribüne Linz mit einem Stück, das erinnern will.

 

Nächste Termine: 

Sonntag, 18. Juni 2017: 19.30 Uhr in der Tribüne Linz

Samstag, 24. Juni 2017: Veranstaltungssaal im GH zur Post in Ottensheim

Montag, 26. Juni 2017: Im Theaterkeller der Neuen Musik-Mittelschule Traun

DSC_3885DSC_3883DSC_3863DSC_3864DSC_3861DSC_3859DSC_3852DSC_3879

think green

Ein Theaterworkshop in Brasov/Rumänien ist mit einer begeisternden Aufführung zu Ende gegangen. 29 Jugendliche unter der Leitung des Theaterpädagogen Wolfgang Rohm erarbeiten eine Performance zum Thema “think green”. Grün zu denken scheint ja eine Selbstverständlichkeit zu sein, das grüne Handeln hingegen hinkt da eher hinterher. In diesem Workshop wurden theatrale Erkundungen durchgeführt, wohin ein solches Nicht-Handeln führen wird – mit bitterem Ende.

Bewegungstheater ist Theater, in dem keine Geschichten erzählt werden, sondern in dem Bilder am Publikum vorbeigezogen werden. Es ist wie in einer Galerie, nur dass dort die Zuschauer sich selbst bewegen müssen. Hier haben sie den Komfort, sitzend die vorübergleitenden Bilder betrachten zu können. Eine großartige Performance im Kulturzentrum Brasov bildete schließlich den krönenden Höhepunkt dieser Woche.

IMG_6198-13-05-17-05-43 IMG_6196-13-05-17-05-43 IMG_6193-13-05-17-05-43 IMG_6174-13-05-17-05-44 IMG_6170-13-05-17-05-44 DSC_2480 DSC_2470

 

Spielerinnen und Spieler gesucht!

Wir, das theater asozial in Ottensheim und der Kulturverein Spielbetrieb suchen Spielerinnen und Spieler für unsere neue Produktion unter der Leitung des Theaterpädagogen Wolfgang Rohm. In diesem Stück geht es um die Situation von Kindern und Jugendlichen im KZ und im Ghetto während der Nazi-Zeit.

Wenn Du im Alter zwischen 10 und 18 Jahre alt bist und daran Interesse hast, dann melde Dich einfach per Mail, auf Whatsapp oder per SMS.

Spielerfahrung ist nicht notwendig!

Mail: wolfgang.rohm@spielbetrieb.at

whatsapp, SMS: 0699 10464620

Sommertheater in Ottensheim

Logo 2.1Kinder- und Jugendsommertage in Ottensheim

Im Rahmen der Kinder- und Jugendsommertage bietet das theater asozial, das 1. Ottensheimer Kinder- und Jugentheater, spannende Schnuppertage an.

Für alle, die einmal ausprobieren wollen, wie es auf der Bühne ist, die mit Rollen und Figuren experimentieren wollen, oder einfach Spaß am Spiel haben.

Im Veranstaltungssaal im GH zur Post

Für 7 – 10jährige vom 8. – 12. August 2016

Für 11 – 16jährige vom 15. – 19. August 2016

jeweils von 14.00 – 17.00 Uhr

Teilnahmegebühr für die ganze Woche: 60.–  €

Anmeldung bei: wolfgang.rohm@spielbetrieb.at

 

Schauplatz Theater – Theaterfestival in Haag

Großartige Vorstellungen! Ein dichtes, intensives und abwechslungsreiches Programm!

Amateurtheater at its best!

Amateure, das sind Liebende. Und diese Liebe zum Theater war spürbar, fühlbar, greifbar. Das kraftvolle Spiel der Akteurinnen und Akteure, gepaart mit der hervorragenden Organisation durch den Bundesverband Amateurtheater und dem niederösterreichischen Amateurtheaterverband (ATiNÖ) ließ die Veranstaltung zu einem echten Fest der Künste und zu einem Augen- und Ohrenschmaus werden.

Neben den Darbietungen gab es auch Platz für die Theaterpädagogik. So wurde das Festival durch den Theaterpädagogen Wolfgang Rohm vom Kulturverein Spielbetrieb begleitet. Für die Spielerinnen und Spieler selbst gab es am Morgen danach noch eine theaterpädagogische Runde, in der verschiedene Fragen rund um das Amateurtheater theamatisiert wurden.

http://www.schauplatztheater.at/

internationales Theaterprojekt in Polen

30 Jugendliche aus Polen, Macedonien und Österreich haben sich vom 30. April bis zum 9. Mai in Cseszow/Polen zu einem kreativen Austausch getroffen. Organisiert wurde das Treffen durch die polnische Partnerschule Zespole Szkol w Zawoni. 15 Mädchen und Burschen haben unter der Leitung des Theaterpädagogen Wolfgang Rohm vom Kulturverein Spielbetrieb das Stück “of love and hate” entwickelt und auf die Bühne gebracht. Schockierende und berührende Bilder zugleich wurden dabei in Form des Bewegungstheaters den rund 150 Zuschauerinnen und Zuschauern näher gebracht. Volksschulkinder, Jugendliche und Erwachsene haben gelacht und geweint – eine emotionale Berg- und Talfahrt: Und das riskante Spiel wurde mit einem außerordentlich großen Erfolg gekrönt.

Von österreichischer Seite wurde das Treffen durch 9 Schülerinnen und Schüler des BG und BRG Wels in der Dr. Karl Schauer-Straße. Mit nach Hause genommen haben sie eindrucksvolle Erlebnisse, neue Freunde und veränderte Perspektiven, Bildung, Spaß und das Erfolgserlebnis, an einer einzigartigen und großartigen Aufführung beteiligt gewesen zu sein.

Of Love And Hate: 

Ein Stück, das sich zwischen den Polen Liebe und Hass bewegt, das beides zeigt, ohne die Figuren dabei zu denunzieren. In drei Szenen werden unterschiedliche Ausprägungen von Liebe und Hass mit all ihren Emotionen und Konsequenzen gezeigt: Schonungslos, offen, ehrlich, bewegend, berührend, aufregend, schockierend. Wortlos zeigen die Spielerinnen und Spieler alleine durch ihre Körperhaltungen und Bewegungen, durch ihre Mimik und Gestik, was sie den Zuschauerinnen und Zuschauern kommunizieren wollen.

DSC_6960DSC_6975DSC_6982DSC_6996DSC_7018DSC_7042. AusschnittDSC_7049DSC_7062DSC_7068