Theaterverein Spielbetrieb

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. (Friedrich Schiller. 1801 Über die ästhetische Erziehung des Menschen in einer Reyhe von Briefen.)

Spiel bereichert das Leben, regt Körper, Geist und Seele an, lässt Emotionen nicht nur zu, sondern führt sie zu noch intensiverem Ausdruck.

Spiel macht einfach Spaß – und wer Spaß hat, der hat mehr vom Leben.

Das theatrale Spiel wirkt sich dabei auf den Menschen in mehrfacher Hinsicht aus:

  • Stärkung  der Körperwahrnehmung und der Fähigkeit zum bewussten Einsatz von Körpersprache
  • Umgang mit Mimik und Gestik; Stärkung der Ausdrucksfähigkeit
  • Stärkung der Fähigkeit zur Selbstpräsentation
  • Stärkung der Empathiefähigkeit und der Fähigkeit zum Perspektivenwechsel durch die Übernahme von verschiedenen Rollen
  • Sprach- und Stimmtraining
  • Bewegungstraining und Rhythmusgefühl durch Tanz
  • Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstwahrnehmung
  • Stärkung der Fähigkeit, sich in verschiedenen Situationen zurecht zu finden durch das Üben und Experimentieren in Improvisationen
  • Stärkung der Fähigkeit, auf andere einzugehen
  • Stärkung der Teamfähigkeit
  • Umgang mit verschiedenen Emotionen und Gefühlslagen
  • Stärkung der Konzentrations- und Merkfähigkeit

Der Theaterverein Spielbetrieb engagiert sich zum einen in der unmittelbaren theatralen Arbeit an und mit Kindern und Jugendlichen im Spiel, zum anderen aber auch in der wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung. Beide Bereiche, Theorie und Praxis, laufen hier zusammen und verknüpfen sich.

Gleichgesinnte:

Wiener Vorstadttheater: integratives Theater Österreichs

Mag.a Barbara Pfaffenwimmer: Forumtheater

Gruppe Traumfänger: Theater mit Seele